Gottesdienst am Ewigkeitssonntag mit Gedenken an die Verstorbenen.

Hinweis: Aufgrund der begrenzten Zahl an Plätzen in der Markuskirche wird der Gottesdienst außer um 10 Uhr noch um 11.15 Uhr gefeiert:

Sonntag, 22. November, 10 Uhr und 11.15 Uhr, Markuskirche

„Dein Wort ist wahr und trüget nicht, und hält gewiss was es verspricht, im Tod und auch im Leben. Du bist nun mein, und ich bin dein, dir hab ich mich ergeben.“

So heißt es in dem schönen Abendlied „Mein schönste Zier“ von Johannes Eccard. Es ist über 400 Jahre alt, und doch steckt dieselbe Sorge und das selbe Vertrauen darin, die wir heute auch teilen. Die Sorge darum, was sein wird, wenn wir einmal sterben. Was ist mit unseren Verstorbenen? Und das Vertrauen: Wir sind im Leben und im Sterben bei Gott geborgen.

Der letzte Sonntag im Kirchenjahr ist der Ewigkeitssonntag. An ihm gedenken wir in der Kirchengemeinde der Verstorbenen des vergangenen Jahres, ihre Namen werden im Gottesdienst verlesen. Auch die Trauer um Menschen, die schon länger verstorben sind, kann hier einen Raum finden. So teilen wir miteinander beides: unsere Trauer und unsere Zuversicht im Glauben.

Wegen der begrenzten Plätze bitten wir um Anmeldung im Pfarramt (Tel. 41 34 73).

Pfarrerin Johanna Robledo

Gedenkfeier am Südfriedhof

Ebenfalls am 22. November findet um 14 Uhr eine Gedenkfeier für die Verstorbenen an der Aussegnungshalle am Südfriedhof statt. Sie wird vom Posaunenchor St. Markus mitgestaltet.

Gottesdienst zum Gedenken an die Verstorbenen 22.11.